Unser Kreisverband ist beheimatet in der Region Ostfriesland und umfasst die Landkreise Aurich und Leer, sowie die kreisfreie Stadt Emden.

Auf dieser Webseite wollen wir Sie informieren und einen Einblick in unsere ehrenamtliche Arbeit geben. Gleichzeitig möchten wir Sie begeistern bei einer neuen Politik „Mut zur Wahrheit“ mitzuwirken. Weil wir wollen, dass Politik von den Bürgern ausgeht und für unsere Mitbürger gemacht wird: offen, transparent, wertorientiert und demokratisch.  

Nutzen Sie Ihre Chance und gestalten Sie die Politik in unsere Region mit. Wir vom AfD Kreisverband Ostfriesland freuen uns darauf Sie kennenzulernen und mit Ihnen zu diskutieren. 

  

Ihre Alternative für Deutschland

Kreisverband Ostfriesland

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

PS: Wollen Sie uns unterstützen? Sie haben die Wahl als: Mitglied oder Spender. Nutzen Sie Bitte den entsprechenden Link!

.

 

 

Bitte verwenden Sie ggf. das Suchfeld rechts oben für bestimmte Stichworte!

 Niedersachsen-bewegen

 

An die

Bürgerinnen und Bürger

des Landes Niedersachsen,

Mitglieder der AfD Niedersachsen

 

Niedersachsen bewegen!

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freunde,

vor uns in Niedersachsen stehen wichtige Entscheidungen, denn wir als AfD wollen und müssen auch landespolitisch in die Offensive gehen. Bereits Anfang 2018, nur wenige Monate nach der Bundestagswahl, haben wir in Niedersachsen Landtagswahlen. Doch unsere landespolitische Arbeit beginnt nicht erst dann.

Alle Mitglieder der AfD Niedersachsen können und dürfen sich an der Entstehung unserer politischen Inhalte beteiligen. Der inhaltliche Diskurs ist innerverbandlich immer ein fairer Wettstreit um die besten Ideen. Die AfD darf und muss das aktiv vorleben. Ich höre gerne zu. Meinungsvielfalt ist für mich keine Worthülse.

Ich will einen bescheidenen, aber nachweisbaren Beitrag leisten. Zuerst für das Land Niedersachsen. Dann für die AfD Niedersachsen. Weil wir alle Niedersachsen politisch bewegen wollen. Sogar müssen! Auf der Tribüne als Zuschauer zu sitzen, ist eindeutig zu wenig. Aktives Tun auf dem Spielfeld ist in unserem Land zwingend notwendig. Wir müssen in Niedersachsen ein politisches Fundament legen. In Niedersachsen kommen wir nicht voran, wenn wir langatmige, „internationale“ Schaufensterreden halten, sondern wir müssen anpacken und in Stadt  u n d  Land zu lebendigem Handeln kommen. Nur so kann in Niedersachsen eine  konservative Bürger- und Wertegesellschaft wachsen und nur so können wir Mehrheiten erringen.

Ich mache heute mit meinem Programm „Niedersachsen bewegen“ den ersten Schritt.  Weniger reden, mehr diskutieren. Mehr öffentliche Beteiligung an unserer Politik. Für alle Bürgerinnen und Bürger des Landes. Für die Mitglieder und Freunde der AfD Niedersachsen. Ich möchte der AfD-Politik jetzt Leitplanken geben. Besser noch – eine (die)  Richtschnur für uns alle.

Meinem Team zur Erstellung der Vorlage „Niedersachsen bewegen“ danke ich sehr herzlich. Ich persönlich kann als Mitglied der AfD einiges bewirken – im freundschaftlichen Bündnis wird Parteiarbeit erfolgreicher und erfüllender.

Euer Holger Pieters

 


 

Ein Jahr AfD!

Programm - 11mal Kommunales

AFDKommunal2016 Deckblatt

Standpunkte - Dafür stehen wir

Wir sind die Kommunalen

Darum fordern wir 

Liebe Mitbürger - Kommunalwahlen 11Sep2016

k-ON-Podiumsdiskussion1k-ON-Podiumsdiskussion2

 

Von Ina Raabe

 

Wir haben gestern in Aurich die Podiumsdiskussion verfolgt und möchten Holger Pieters noch einmal danken, dass er sich für uns den Parteien und Wählern gestellt hat und die erste direkte Konfrontation mit unseren politischen Gegnern bravourös gemeistert hat! Er hat die wesentlichen Positionen kurz und knapp vorgebracht und neben den anderen 9 Vertretern als Einziger zur Sprache gebracht, dass unsere sogenannten Asylbewerber nach unserem Asylrecht nur zu einem kleinen Prozentanteil anerkannt sind und auch, dass wir klar eine Rückführung nach Beruhigung der Kriegssituation anstreben. Auch die Einbeziehung der Bürger durch Bürgerentscheide hat er als eine wesentliche Position herausgestellt, insbesondere im Gegensatz zur SPD, die sich in Bezug auf die Zentralklinik, wie berichtet wurde, diese sogar blockierten! Die SPD log das sich die Balken bogen und wurden in aller Öffentlichkeit dafür verlacht, da die Fakten sogleich dem Publikum präsentiert wurden. Die SPD dürfte mit Nichten das Vertrauen der Bürger geweckt haben.